Die Agrargenossenschaft Memmendorf Tel. 037292-5100

Die Agrargenossenschaft Memmendorf e.G., 1991 gegründet, hat zurzeit 130 Mitglieder. Die Genossenschaft liegt am Fuße des Erzgebirges. Die B173 grenzt das zu bewirtschaftende Territorium nach Süden ab. Die nordwestliche Gebietsgrenze liegt auf Fluren des Landkreises Mittweida. Unsere Genossenschaft erstreckt sich über das Territorium um die Stadt Oederan mit den zugehörigen Ortsteilen Memmendorf, Frankenstein, Hartha und Wingendorf.

Wir beschäftigen in unserer Genossenschaft ca. 79 Mitarbeiter. Für 12 Azubis stellen wir eine Lehrstelle bereit. Grundlage der landwirtschaftlichen Produktion ist die Milch- bzw. Rinderproduktion. Die Marktproduktion von Feldfrüchten sowie der Futterbau basieren auf dem Prinzip der Sicherung einer nachhaltigen Produktion. Die Direktvermarktung ist ein weiterer wesentlicher Bestandteil unseres Betriebes.

Vorstand:
Maxim Steinhardt
Jana Krellmann

Aufsichtsratsvorsitzender:

Hans-Joachim Weiß

Allgemein:
- Höhenlage: 350 - 465 m über NN
- durchschnittlich 860 mm Niederschlag/Jahr
- durchschnittlich 6,7 °C mittlere Jahrestemperatur
- Böden: V 7 - durchschnittliche Ackerzahl: 40

Flächennutzung: 
1.370 ha - davon 1.198 ha Ackerland, 150 ha Grünland und 22 ha Wald

Beschäftigte:
58 Vollbeschäftigte & 21 Teilzeit (TZ), davon:
- 22 in der Feld- & Tierproduktion (4 TZ)
- 4 in der Instandhaltung
- 24 in der Landfleischerei, Landküche und Landmarkt (15 TZ)
- 4 in der Leitung/Verwaltung
- 2 im Vorstand
- 2 geringfügig Beschäftigte
- zurzeit 8 Auszubildende

Betriebsübersicht (PDF, 241 kb)


Feldwirtschaft

- Anbau von Braugetreide und Futtergetreide
- Winterraps, Feldfutter und Silomais
- 80 % wird pfluglos bewirtschaftet
- Güllepipeline - 11 km

Wir haben unseren Milchviehstall modernisiert


Tierproduktion
- 1750 Rinder (Holstein-Friesian u. Kreuzung)
- davon 820 Milchkühe, 170 Mastrinder und 50 Mutterkühe
  (Welsh Black)
- eigene Reproduktion
- anteilige Mastrassenanpaarung (Weiß-Blaue Belgier - ca. 20 %)
- 150 Mutterschafe mit Nachzucht

Milchleistung
- 11.539 kg Milch bei 4,03 Fett, 3,49 Eiweiß / Kuh und Jahr
- Die Tagesproduktion beträgt ca. 22.500 kg / Tag

Direktvermarktung

Landfleischerei
- 3 Verkaufsmobile
- 1 Hofladen und 3 Filialen
- eigene Schlachtung von Rindern und Schafen
- Verarbeitung je Woche ca. 30 Schweine,
  3 Großrinder, 5 Kälber, 5 Lämmer/Schafe

 

 Landküche
- ca. 100 Portionen Mittagessen pro Tag für Betriebsküche

- Zubereitung unserer Convenience-Foods (leckere fertige Gerichte, wie Rouladen, Sauerbraten, Gulasch und vieles mehr im Glas, für Sie zu Hause für eine schnelle Küche) 

Landmarkt
- 1 Hofladen
- ganzjährig Speisekartoffelverkauf
- vielfältige Spezialitäten aus der Region
- kleiner Raiffeisenmarkt
- Futtermittel aus eigener Produktion und von Partnerunternehmen

Was uns auszeichnet

Qualitätsmanagement im Gesamtbetrieb
- Milch- bzw. Rindfleischproduktion zertifiziert QS & ohne Gentechnik
- Druschfrüchte - QS-Zertifizierung
- Landfleischerei-Produktion/Verarbeitung QS-Zertifizierung

Beschreibung und Ergebnisse des geförderten Vorhabens:

Mit der Umsetzung des Vorhabens "AL.3 umweltschonende Produktionsverfahren des Ackerfutter- und Leguminosenanbaus" konnte durch den ganzjährigen Wachstumsprozess der Ackerfutterpflanzen die Nährstoffauswaschung eingedämmt und ein Nitratrückhalt erreicht werden. Außerdem bewirkte die ganzjährige Bedeckung eine Bodenstabilisierung und dient somit dem Erosionsschutz. Weiterhin wurde ein Beitrag zur Bodenfruchtbarkeit durch besonders nachhaltige Produktionsverfahren auf den geförderten landwirtschaftlichen Flächen geleistet.

Mit der Umsetzung des Vorhabens "AL.5 Naturschutzbrachen und Blühflächen auf Ackerland" konnte ein Beitrag zur Schaffung und Beibehaltung ökologischer Merkmale (z. B. Pufferbereiche, Blühstreifen) und zur Sicherung der Biologischen Vielfalt auf den geförderten landwirtschaftlichen Flächen geleistet werden. Damit wurde eine Verbesserung der Lebensumstände von Wildinsekten, Wildtieren und Honigbienen in der Agrarlandschaft erzielt.

Mit der Umsetzung des Vorhabens "RL ÖBL/2015 Ökologischer/biologischer Landbau" konnte auf den geförderten landwirtschaftlichen Flächen durch eine stärkere Nutzung der Naturfunktionen während der Bewirtschaftung eine stoffliche Belastung des Bodenwassers sowie die Bodenerosion vermindert und die Vielfalt des Tier- und Pflanzenlebens gefördert werden. Generell trägt der ökologische/biologische Landbau durch seine schützende und verbessernde Wirkung zum aktiven Umweltschutz bei.

Kofinanziert durch Bund und Land im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" (GAK).

Alternative Energien GmbH Memmendorf
- Biogasanlage -
- 100%-ige Tochter der Agrargenossenschaft Memmendorf e.G. 
- 400 kW MWM & 637 kW Jenbacher Motor elektrisch - 3.200.000 kWh im Jahr Stromproduktion  - ökologische Bewirtschaftung von 65 ha Weidefläche DE-ÖKO-021

 

Mitglied in folgenden Verbänden
- Genossenschaftsverband - Verband der Regionen e. V.
- EZG "Milchquelle" Chemnitz
- EZG "Braugetreide" Nordost
- EZG "Erzgebirgskorn" Gahlenz
- Sächsischer Landesbauernverband e.V.

- Sächsischer Rinderzuchtverband
- Sächsischer Schaf- und Ziegenzuchtverband
- Verband Deutscher Welsh Black Züchter und Halter e. V.

- Absatzgenossenschaft "Sächsisch Gut" e.G.

Lead Förderung, EPLR

Die geförderten Investitionen umfassen

TV 1 (2018): Investitionen in die Milchproduktion - Stallanbau, Milchhaus, Melkroboter
Automatisierung und Erneuerung der gesamten Melktechnik sowie der Milchkühlung und -lagerung. Es wurden 15 Melkroboter angeschafft. Wir haben damit eine Verbesserung der Arbeitsplatzbedingungen für Mensch und Tier erreicht.

TV 2 (2018): Umweltmaßnahme – Regenrückhaltebecken
Das Rückhaltebecken wurde an einem dafür geplanten Standort in einem nahen Teich integriert, dem ein Absatzbecken vorgeschalten ist. Ein Posthornschneckenausgang ist zur Wasserregulierung eingebaut worden und soll im Fall eines Starkregenereignisses in der Lage sein, die Wassermengen abzufangen und kontrolliert abzugeben.

TV 3 (2018): Kauf mobile Technik – Spaltenreiniger
Zum Tierwohl gehören unserer Meinung nach auch saubere und trockene Spaltenböden im Stall. Dadurch können häufige Klauenerkrankungen vermieden werden. Wir haben vier mobile Reiniger und zwei Saugroboter angeschafft.

TV 4 (2018): Digitalisierung – Digital Animal Farming
Das System erstellt eine durchgehende Dokumentation aller tierrelevanten Daten, dass die Rückverfolgbarkeit sicher dokumentiert. Es ermöglicht unseren Rindern freie Bewegung ohne Einschränkungen im Stall und keine zusätzliche Ohrkennzeichnung.

TV 1 (2021): Kauf mobile Technik - Futtermischwagen
Anschaffung eines mobilen, selbstfahrenden Futtermischwagens. Durch das große Ladevolumen, der einfachen Steuerung, der Wendigkeit der Maschine sowie verbauten, digitalen Bedien- und Kontrollhilfen erwarten wir eine deutliche Arbeitszeiteinsparung. Durch eine neue Motorengeneration ist weiterhin von einem deutlich niedrigeren Dieselverbrauch auszugehen. Durch die genaue und schonende Entnahme und Mischung des Futters kalkulieren wir mit einer Steigerung der Milchleistung unserer Kühe bei einer zugleich verbesserten Tiergesundheit.

TV 2 (2021): Kauf mobile Technik– Teleskoplader
Durch die Anschaffung eines Teleskopladers für die Innenwirtschaft erwarten wir eine deutliche Arbeitszeiteinsparung sowie eine maßgeblich verbesserte Arbeitsorganisation.

TV 3 (2021): Investition in die Schafhaltung – Rundbogenhalle
Durch den Kauf einer Rundbogenhalle inklusive Stalleinrichtung und deren Nutzung als Winterstall für Mutterschafe können wir unseren Schafbestand soweit aufstocken, sodass der Bedarf nach Schaffleisch der eigenen Direktvermarktung gedeckt werden kann.

TV 4 (2021): Spezialtechnik - Greenseeker
Unsere Investition in einen Blattflächensensor für die teilflächenspezifische Mineraldüngerausbringung bringt uns eine Ertragssteigerung bei allen relevanten Feldfrüchten und eine gleichzeitige Reduzierung der Düngemittelaufwandmenge.

 

Wir sind Mitglied in der Absatzgenossenschaft „Sächsisch Gut eG“

Ziele der Kooperation

Installation eines Projektmanagements mit folgenden Aufgaben:

  • Analyse der Ausgangsbedingungen der Direktvermarkter
  • Herausarbeitung  und Nutzung der Synergiemöglichkeiten
  • Erarbeitung gemeinsamer Kooperationsgrundsätze
  • Erarbeitung gemeinsamer Kooperationsstandards/Qualitätskriterien
  • Herausarbeitung und Entwicklung von Vertriebskanälen/Logistiklösungen
  • Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen des Gemeinschaftsmarketings
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Präsentation auf Messen, Gestaltung von Aktionstagen in der Region
  • Sicherung der Nachhaltigkeit nach Beendigung des Projektes
  • Inwertsetzung regionaler Produkte

Erwartete Ergebnisse der Kooperation

Die Absatz- und Vermarktungsgenossenschaft soll in den kommenden 3 Jahren ihre Kooperations-tätigkeit entwickeln und etablieren. Die herausgearbeiteten Synergien sollen aufgezeigt und genutzt werden. Die eingetragene Dachmarke „Sächsisch-Gut“ wird durch eine aktive Öffentlichkeitsarbeit und Präsenz auf Messen, Aktionstagen und gemeinsamen Veranstaltungen sachsenweit bekanntgemacht. Damit wird den regional erzeugten und vertriebenen Produkten eine höhere Wichtung und Inwertsetzung gegeben. Das trägt zur Identitätsstiftung regional erzeugter Produkte bei. Die Arbeitsteilung zwischen den Mitgliedern der Genossenschaft wird festgeschrieben. Die Möglichkeit der Aufnahme weiterer Unternehmen, sei es als Mitglied oder Kooperationspartner, festigt die Genossenschaft, die nach herausgearbeiteten und allen Mitgliedern vorliegenden Qualitätsstandards arbeitet.

Öffnungszeiten Filialen

jetzt ansehen

Rezepte für jeden

jetzt entdecken

Speiseplan der Landküche

jetzt ansehen